Kariesvorsorge beginnt schon während der Schwangerschaft

Karies wird durch Bakterien übertragen.

Karies wird nicht vererbt, wie häufig angenommen. Es ist eine Infektionskrankheit, die durch Bakterien (Mutans-Streptokokken) entsteht. Die Bakterien im Mund ernähren sich von Zucker und anderen Nahrungsmitteln. Daraus produzieren sie aggressive Säuren, welche die Zähne angreifen.

Eltern infizieren das Kleinkind

Neugeborene kommen ohne Kariesbakterien auf die Welt. Wenn nun die Eltern aufgrund kariöser Zähne, nachlässiger Mundhygiene oder häufigen Verzehrs zuckerhaltiger Nahrung starke Bakterienträger sind, so wird das Baby infiziert, noch bevor es überhaupt einen Zahn bekommen hat. Die Bakterien werden von Mutter und Vater auf das Kind übertragen (z. B. indem die Eltern Babynahrung kosten und mit demselben Löffel das Kind füttern oder den Schnuller des Kindes ablecken). Solche Übertragungswege sind praktisch nicht vermeidbar. Das würde jedes Elternpaar überfordern.

So helfen Sie Ihrem Kind:

Deshalb ist es wichtig, dass die werdende Mutter und alle anderen Familienmitglieder umfassende und regelmäßige Mundhygiene-Maßnahmen bei sich durchführen. Es ist notwendig, die Bakterienmengen zu reduzieren. Wir empfehlen Ihnen dafür eine individuelle, exakt auf Sie abgestimmte Therapie. Dazu kann gehören: die professionelle Zahnreinigung in der Praxis, die Versiegelung der Backenzahngrübchen, das Lackieren der Zähne mit einem fluoridhaltigen Schutzlack und die individuelle Ernährungsberatung. Unser Praxisteam informiert Sie gerne über wirkungsvolle Maßnahmen zur Kariesvorsorge.